Fortbildungen

  • Juni 2017

  • "Ohne Angst verschieden sein": LSBTI – Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter*

    Fortbildung zu sexuellen Identitäten und Vielfalt in der Jugendarbeit mit Dr. Timmermanns

    Es ist inzwischen bekannt, dass es mehr als zwei Geschlechter gibt, auch wenn das nicht in das bipolare Schema vieler Menschen passt. Neben heterosexuellen Menschen gibt es unter anderem Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Personen. Aufgrund von Tabuisierung, überholten Wertevorstellungen und früherer Kriminalisierung bestehen Vorurteile gegenüber Lesben, Schwulen, Bi-sexuellen und Transgendern, die zu Abwertung und Diskriminierung bis hin zu physischen Gewalttaten führen. Über 50 % der schwulen und lesbischen Jugendlichen in Deutschland haben üble Nachrede und Mobbing erlebt. Etwa 40 % sind in der Öffentlichkeit beschimpft worden. Das Suizidrisiko von Lesben und Schwulen zwischen 12 und 25 Jahren ist vier- bis siebenmal höher als das von Jugendlichen im Allgemeinen.

    Die Jugendarbeit steht vor einer Herausforderung: Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt soll thematisiert werden, um Vorurteile und Stereotype abzubauen, aber auch Wissen zu vermitteln. In der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Lebensweisen besteht die Chance, die eigene Sexualität und die anderer zu reflektieren und eine eigene sexuelle Identität zu finden. Was sind erfolgsversprechende Möglichkeiten, starre Bilder von Weiblichkeit und Männlichkeit zu hinterfragen, bei der Suche nach sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität zu unterstützen und dabei den Spagat zu schaffen, dass gerade in der Pubertät Sicherheit in der Identitätsfrage gesucht wird?

    Dr. Stefan Timmermanns ist ein ausgewiesener Experte zu diesen Fragen. Er hat die Professur für Sexualpädagogik und Diversität in der Sozialen Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences (früher FH) inne, ist Sexualpädagoge und hat früher bei pro familia und der AIDS-Hilfe gearbeitet.

    Er wird einen Impulsvortrag zum Thema halten und anschließend einen Workshop zur Praxis in der Jugendarbeit anbieten. Ehrenamtliche von SchLAu Marburg-Gießen unterstützen mit Berichten aus der eigenen Biographie und Anregungen, was ihnen selbst in Kindheit und Jugend gut getan hat – oder hätte (SchLAu steht für Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung).

    Termin: Donnerstag, 22.06.2017
    Uhrzeit: 10:00 bis 14:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 15,00 €
    Leitung: Dr. Stefan Timmermanns

    Kooperation mit der pro familia Gießen e. V.
    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt.

  • Juni 2017

  • Wendo – Selbstbehauptung für Pädagoginnen

    In der täglichen Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen kommen Pädagoginnen immer wieder einmal in kritische Situationen, die bedrohlich oder gar gefährlich werden können. Hier gilt es die Situationen realistisch einzuschätzen sowie zielbewusst und entschlossen zu handeln.

    WENDO (WomEN DO it!) wurde in den 70er Jahren in den USA und Kanada entwickelt und heißt übersetzt der Weg der Frauen. Hinter dem Namen WENDO steht ein ganzheitliches und frauenparteiliches Konzept, um das Selbstvertrauen und die Selbstsicherheit von Frauen und Mädchen zu stärken. Zu effektiver Selbstverteidigung gehört daher eine Auseinandersetzung mit Angst, Passivität und Hemmungen sich zu wehren. WENDO setzt auf sich Durchsetzen und Wehren mit Sprache, Stimme und Körperhaltung im Vorfeld jeglicher körperlichen Auseinandersetzung.

    Die Fortbildung bietet die Möglichkeit die eigenen Stärken und Grenzen zu erkennen, um in Krisensituationen adäquat handeln zu können. So können Konflikte und Bedrohungssituationen in einem deeskalierenden Sinne erfolgreich gelöst werden. Das Selbstbehauptungstraining beinhaltet Übungen zu Körpersprache, Rollenspiele, Gespräche, Intuitions- und Entspannungsübungen sowie Atem- und Stimmübungen.

    Termin: Freitag, 09.06.2017
    Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: Nadine Seyler

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • Suchtprävention

    Juni 2017

  • Suchtprävention in der Jugendarbeit

    Neben Schule und Familie sind Jugendgruppen oder Jugendeinrichtungen wichtige Lebensräume, in denen sich Jugendliche aufhalten, wo sie soziale Erfahrungen sammeln und wichtige Verhaltensweisen und Einstellungen entwickeln. Jugendarbeiter/innen sind dabei Bezugspersonen, die in direkter Auseinandersetzung mit den Jugendlichen stehen. Sie sind wichtige Vorbilder und haben Einfluss auf Jugendliche in ihrer Entwicklung und in ihrem Umgang mit Alltagsdrogen. Sie sind mit den Problemen Jugendlicher konfrontiert, die in Pubertäts- und Identitätskrisen bis zu Grenzerfahrungen und Drogen- und Alkoholmissbrauch reichen können.

    Die Fortbildungsveranstaltung soll die verantwortlichen Jugendarbeiter/innen dabei unterstützen, sich mit dem Thema Sucht und Konsum von Rauschmitteln auseinanderzusetzen. Ziel ist es, das Konsumverhalten Jugendlicher besser einschätzen zu können und darauf situationsadäquat reagieren zu können. Die Fortbildungsveranstaltung nimmt die Funktion des Konsums bei jungen Menschen als auch die Wirkungsweise der Drogen in den Blick.  

    Die Schwerpunktthemen der Fortbildung sind:

    • Entstehung und Ursachen von Risiko- und Suchtverhalten
    • Unterschiedliche Konsumformen und Konsummotive von Jugendlichen
    • Stärkung persönlicher und struktureller Schutzfaktoren
    • Erarbeiten von Regeln im Umgang mit psychoaktiven Substanzen
    • Verhalten und Umgang in Alltagssituationen
    Termin: Donnerstag, 08.06.2017
    Uhrzeit: 10:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: Egon Wielsch und Bernd Hündersen

    Kooperation mit dem Jugendschutz der Universitätsstadt Gießen und demSuchthilfezentrum Gießen.  

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt.

  • Juni 2017

  • Schnell, billig, gut? – Digitalfotografie und Öffentlichkeitsarbeit

    Die Digitalfotografie lässt sich vorzüglich für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Digitale Fotos sind schnell gemacht, preiswert und können per E-Mail an Zeitungsredaktionen sofort verschickt oder in eigenen Rundschreiben und Ausschreibungen verwendet werden. Sind sie damit auch qualitativ gut?

    In der Fortbildung üben die Teilnehmer/innen den Umgang mit der digitalen Kamera und erfahren, welche Anforderungen an nutzbare Fotos gestellt werden. Sie lernen wie Bilder wirken und wie sie selbst darauf Einfluss nehmen können. Anhand von Qualitätskriterien können sie Bilder einordnen und bekommen ein Gefühl dafür, was ein gutes Foto von einem schlechten unterscheidet.

    Die Fortbildung beinhaltet Grundlagen der Fotografie, der Kamerabedienung, der Motivgestaltung, Bildkomposition und Storytelling. Sie gibt zudem einen Überblick über rechtliche Belange wie Urheberrecht und dem Recht am eigenen Bild. Außerdem wird auf die verschiedenen Kanäle die zur Kommunikation genutzt werden können eingegangen. Die Fortbildung ist ein Grundlagenseminar in Fotografie mit dem Fokus auf Öffentlichkeitsarbeit und ist sehr stark praxisorientiert. Die Fortbildung eignet sich daher gleichermaßen für Einsteiger/innen und für Teilnehmer/innen mit Vorerfahrungen in Fotografie.

    Termin: Samstag, 03.06.2017
    Uhrzeit: 10:00 bis 17:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: Egon Wielsch und Ansgar Schwarz

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • Outdoor-Spiele

    Mai 2017

  • Outdoorspiele für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen selber machen

    Spiele sind ein wichtiger Bestandteil der Kinder- und Jugendarbeit. Im Spiel können Kinder und Jugendliche ihre emotionalen, geistigen und körperlichen Möglichkeiten entfalten. Sie können sich ausprobieren – alleine und in der Gruppe. Spiele fördern die Kommunikations-, Konflikt- und Teamfähigkeit. Gerade bewegungsorientierte Outdoorspiele wie Crossboule, Kubb usw. können Gruppenstunden auflockern und einen Gegenpol zur medialen Welt bieten. Viele dieser Spiele lassen sich einfach selber machen. Dies ist nicht nur kostensparend sondern bietet auch die Möglichkeit, dass sich Kinder und Jugendliche an der Herstellung und Gestaltung der Spiele in kreativer Weise beteiligen.

    Die Fortbildung bietet einen Überblick über Outdoorspiele, die einfach und schnell "auf der Wiese hinterm Jugendtreff" oder bei Freizeiten eingesetzt werden können. Beispielhaft werden einfache und kostengünstige Möglichkeiten aufgezeigt, Spiele selbst herzustellen.

    Termin: Donnerstag, 18.05.2017
    Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: Sabine Brück und Markus Preuß

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • Mai 2017

  • Sicher im Team (SIT) I

    In offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen und Schulen ist das Thema „Gewalt“ ein präsentes Thema. Mobbing, Drohungen, Belästigungen, Beleidigungen und Erpressung sind an der Tagesordnung. Schlägereien unter den Jugendlichen finden statt und tätliche Angriffe gegenüber Mitarbeiter/inne/n nehmen zu.

    In dieser Fortbildung geht es um das Erlernen praktischer Handlungsmöglichkeiten zum Eigenschutz und um das Erkennen von Eingriffsmöglichkeiten und -grenzen bei körperlichen Auseinandersetzungen unter Jugendlichen.

    Die Gruppe wird sich mit möglichen Stressauslösern (best. Schimpfworte, Ehrverletzungen, u. a.) beschäftigen und individuelle Deeskalationsmodelle entwickeln. Beispiele aus dem Praxisfeld der Teilnehmer/innen sollen als Vorlage dienen.

    Termin: Mittwoch, 17.05.17
    Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: Lin Kölbl

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • Mai 2017

  • Geocaching – Der Weg ist das Ziel

    Das satellitengestützte Orientieren im Gelände erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Schnitzeljagd mit Suche nach verborgenen Schätzen – meist mit netten Kleinigkeiten gefüllte Dosen – wird auch „Geocaching“ genannt. Kann das eine adäquate Methode für die Arbeit mit jungen Menschen sein, die ansonsten eine Wanderung durch die Natur eher öde finden würden?

    Die Fortbildung, die sich an haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter/innen in der Jugendarbeit richtet, beinhaltet eine Einführung in den Umgang mit GPS-Geräten. Im Vordergrund stehen das praktische Experimentieren sowie die Suche nach einfachen Verstecken. Die Frage, ob und in welcher Form das "Dosensuchen" für Alltag und Praxis der Jugendarbeit tauglich ist, wird durch das Austüfteln und Erstellen eigener "Schätze" beantwortet.

    Die Fortbildung richtet sich an alle, die ihr Spektrum für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Natur erweitern möchten und vermittelt Grundlagen des Geocachings.

    Termin: Freitag, 12.05.2017
    Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: Julia Jung und Mathias Jung

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • Mai 2017

  • Fair streiten, fair versöhnen – Konfliktkompetenz im Alltag und am Arbeitsplatz

    Konflikte gehören zum beruflichen Alltag wie das gemeinsame Lachen. Sie können anstrengend und aufreibend sein, viel Aufmerksamkeit binden und die Atmosphäre am Arbeitsplatz sehr belasten. Wenn es gelingt, Konflikte zu lösen, kann die Kraft wieder in die berufliche Tätigkeit fließen, statt in Streit und Auseinandersetzung verschlissen zu werden.

    Den theoretischen Rahmen der Fortbildung bildet das Kommunikationskonzept von Schulz von Thun mit dem Vier-Seiten-Modell sowie der Ansatz der gewaltfreien Kommunikation von M. B. Rosenberg. Nach einer kurzen theoretischen Einführung verschiedener Formen der Konfliktbewältigung werden diese im Rollenspiel erprobt.

    Im Zentrum stehen die von den Teilnehmenden mitgebrachten Konfliktsituationen sowie Standardkonflikte aus dem Alltag und der Arbeitswelt wie sie immer wieder vorkommen. In vielen kleinen Übungen, Aufstellungen, Rollenspielen, in Partner- und in Gruppenarbeit werden unterschiedliche Verhaltensweisen in Konflikten erkundet. Zentral ist dabei, dass der Blick für die Vielfalt der Reaktionsmöglichkeiten geschult wird und das Gefühl von Selbstsicherheit und Souveränität in Streitsituationen entsteht.

    Anhand eines Methodenparcours, der über mehrere Tage hinweg beschritten wird, wächst bei allen Teilnehmenden eine größere innere Stabilität und Sicherheit. Der Respekt für das Gegenüber wird dabei stets berücksichtigt und im Mittelpunkt steht der gleichberechtigte, faire Umgang miteinander. Begegnungen auf gleicher Augenhöhe – auch dann, wenn es mal richtig kracht und die Fetzen fliegen – ist zentrales Anliegen der Fortbildung.

    Termin: Montag, 08. bis Freitag, 12.05.2017
    Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus,
    Ostanlage 25 a, 35390 Gießen
    Kosten: 170,00 €
    Leitung: Susanne Lehne

    Anerkennung als Bildungsurlaub zur beruflichen Bildung beantragt.

  • Mai 2017

  • SinnSTIFTen durch Flipchart-Präsentationen

    Langeweile bei Monologen oder Ermüdung durch Powerpoint in Seminaren und Meetings? Diese Situation kennen viele. Wer trainiert, berät, moderiert oder präsentiert, steht immer wieder vor der Herausforderung, klar verständliche und gleichzeitig lebendige Visualisierungen zu entwickeln.

    Powerpoint ist nicht in jeder Situation das optimale Medium. Doch viele Trainer/innen und Berater/innen haben Scheu, sich an Flipchart und Stift zu wagen. Die Fortbildung „SinnSTIFTen durch Flipchart-Präsentationen“ zeigt Schritt für Schritt, wie jede/r mit einfachen Methoden und ein paar Kniffen schnell und sicher ausdrucksvolle Skizzen herstellen kann.

    Zeichentalent ist dabei ausdrücklich keine Voraussetzung. Die Veranstaltung lädt ein zum Mitmachen. Sie ist für alle, die mit einfachen Mitteln schnell und mit sofort sichtbarem Erfolg eindrucksvolle Flipcharts entwerfen möchten, die erfrischend anders sind.

    Termin: Freitag, 05.05.2017
    Uhrzeit: 10:00 bis 16:30 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: David Göbel

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • April 2017

  • Yoga im pädagogischen Alltag

    Das Seminar richtet sich an haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter/innen in der Jugendarbeit und vermittelt erste Einblicke wie Yoga im pädagogischen Alltag eingesetzt werden kann.

    Im Rahmen der Fortbildung werden Methoden vermittelt, die helfen, den beruflichen Alltag besser zu meistern. Durch das eigene Erfahren von Atem- und Körperübungen, Tiefenentspannung und Achtsamkeitsmeditation lernen die Teilnehmer/innen Yoga als ganzheitliches Prinzip kennen, das sie in erster Linie selbst zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit führt. Zudem lassen sich diese Übungen gut in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen umsetzen.

    Die Fortbildung gliedert sich in einen Entspannungsteil, praktische Körperübungen und angeleitete Atemübungen. Zudem wird ein theoretischer Überblick über die Herkunft und die medizinische Wirkungsweise des Yoga aus heutiger Sicht gegeben.

    Termin: Freitag, 28.04.2017
    Uhrzeit: 10:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: Sarah Müller

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • JULEICA – Grundausbildung für die Jugendleiter/in-Card

    April 2017

  • Kompaktschulung „JULEICA – Grundausbildung für Mitarbeiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit“

    Die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen unterliegen einem stetigen Wandel. Dies bedeutet, dass auch die ehrenamtlichen und nebenberuflichen Mitarbeiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit versuchen müssen, mit den Entwicklungen und veränderten Anforderungen Schritt zu halten. Das Wochenseminar, das auch Bildungsurlaub anerkannt ist, ermöglicht Neulingen eine grundlegende Qualifizierung und bietet alten Hasen einen aktuellen Blick auf die Situation von Kindern und Jugendlichen. Die 40-stündige Schulungsreihe greift zentrale Themen auf, die in der praktischen Arbeit vor Ort von Bedeutung sind und bietet Anregungen, Hinweise und Hilfen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Vereinen und Verbänden. Thematisiert werden:

    • Rolle und Selbstverständnis von Jugendleiter/inne/n
    • Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen
    • Entwicklungsprozesse im Kindes- und Jugendalter
    • Aufsichtspflicht, Aufsichtspflichtverletzungen, Haftung und Versicherung
    • Arbeit in und mit Gruppen, Konfliktmanagement
    • Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung
    • Organisation und Planung

    Die Teilnehmer/innen erhalten einen Qualifikationsnachweis, der zur Beantragung der  Jugendleiter/in-Card (JULEICA) berechtigt. Die JULEICA bietet Vergünstigungen für Einzelne z. B. kostenlose Mitgliedschaft im Jugendherbergswerk. Für Gießener Vereine und Verbände ist die JULEICA die Vorraussetzung, um von der Stadt Gießen gefördert zu werden.

    Mindestalter für die Teilnahme 15 Jahre.

    Anerkennung als Bildungsurlaub für die Schulung zur Wahrnehmung eines Ehrenamtes beantragt.

    Termin: Montag, 03. bis Samstag, 08.04.2017
    Uhrzeit: Montag bis Freitag, 9:00 bis 17:00 Uhr und Samstag, 9:00 bis 15:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 30,00 €
    Leitung: Sabine Brück und Ismail Yilmaz

    Kooperation mit der Jugendpflege der Universitätsstadt Gießen.

  • März 2017

  • Führen und Leiten in sozialen Einrichtungen

    Führungskräfte bewältigen vielschichtige Aufgaben – sie steuern Arbeitsprozesse, Menschen und Organisationen und sitzen nicht selten zwischen den Stühlen. Konkret heißt das, sie entwickeln zielorientierte Konzepte und Strategien, schaffen sinnvolle Strukturen, treffen Entscheidungen, optimieren komplexe Prozesse, finden Lösungen, organisieren Veränderungen, gestalten eine leistungsmotivierte Arbeitskultur und führen Menschen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen. Um diesen vielfältigen Aufgaben gewachsen zu sein, benötigen Menschen mit Führungsverantwortung eine klare Orientierung in der Rolle, eine ausgeprägte Reflexionsfähigkeit, eine hohe Kommunikationsfähigkeit und eine gesunde work-life-balance.

    Die Fortbildung will Mitarbeiter/inne/n in mittleren Führungspositionen in sozialen Einrichtungen zu mehr Rollenklarheit und mehr Sicherheit in der Ausübung ihrer Rolle befähigen. Damit zielt die Veranstaltung sowohl auf die Förderung persönlicher und sozialer Kompetenzen als auch auf die Erweiterung fachlicher und methodischer Handlungsmöglichkeiten.

    Anerkennung als Bildungsurlaub zur beruflichen Weiterbildung beantragt.

    Termin: Montag, 20. bis Freitag, 24.03.2017
    Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus,
    Ostanlage 25 a, 35390 Gießen
    Kosten: 250,00 €
    Leitung: Egon Wielsch
  • März 2017

  • Sicher im Team (SIT) II – Vertiefungsveranstaltung

    Das Thema Gewalt ist sowohl in der Kinder- und Jugendarbeit wie auch in der Schule hochaktuell. Sowohl die Gewalt unter Kindern und Jugendlichen, als auch Übergriffe gegenüber Mitarbeiter/inne/n nehmen zu. Hier setzt bereits die Fortbildung SIT I an, geeignete Deeskalationsmodelle zu entwickeln.

    Die theoretischen Grundlagen der Fortbildung „Sicher im Team I“, wie z. B. das Stressmodell werden in dieser Einheit deutlich vertieft und in Zusammenhang mit Beispielen aus der Praxis der Teilnehmenden gebracht. Anhand dieser und weiterer Praxisbeispiele wird das Erkennen verschiedener Eskalationsstufen und entsprechender, auf die Eskalationsstufe abgestimmte Eingriffsmöglichkeiten, vertiefend eingeübt.

    Die Anwendung geeigneter Krisenkommunikation, das Einschätzen der Ursache und die Wahl geeigneter Deeskalationsmethoden bilden einen weiteren Schwerpunkt der Fortbildung. Neben etlichen theoretischen Inputs wird der Praxisanteil in dieser Fortbildung eine zentrale Rolle spielen.

    Termin: Mittwoch, 15.03.2017
    Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 20,00 €
    Leitung: Lin Kölbl

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt


  • Februar 2017

  • An alles gedacht? – Planung und Organisation von Angeboten in der Kinder- und Jugendarbeit

    Die Tätigkeit als Kinder- und Jugendgruppenleiter/in beinhaltet im besonderen Maße organisatorische und planerische Kompetenz. Die Veranstaltung richtet sich an ehrenamtlich Tätige in der Kinder- und Jugendarbeit und vermittelt Grundlagen der Organisation, Planung, Finanzierung und Öffentlichkeitsarbeit für Freizeiten, Projekte und Aktionen in der Kinder- und Jugendarbeit.

    Modul 7 der JULEICA-Modulschulung

    Termin: Freitag, 10. und Samstag, 11.02.2017
    Uhrzeit: 17:00 bis 20:00 Uhr und 10:00 bis 17:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 15,00 €
    Leitung: Sabine Brück

    Kooperation mit der Jugendpflege der Universitätsstadt Gießen

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • Januar 2017

  • Alles was Recht ist! Aufsichtspflicht und Haftung in der Kinder- und Jugendarbeit

    In der Kinder- und Jugendarbeit tauchen auch bei langjährigen Mitarbeiter/inne/n immer wieder Fragen zur Aufsichtspflicht, zur Haftung, zum Jugendschutz usw. auf. Das Seminar will Hilfen und Anregungen geben, die pädagogischen Ziele engagiert zu verfolgen und den juristischen Rahmen als eine wichtige Absicherung der eigenen Arbeit zu verstehen.

    Mit Informationen und Fallbeispielen wird die Thematik praxisnah vertieft. Die Gesetzesänderungen und Rechtssprechungen der letzten Jahre fließen ebenso ein, wie die alltäglichen Fragen in Jugendgruppen und Jugendclubs: Was dürfen Kinder und Jugendliche ab welchem Alter? Wie wird die Aufsichtspflicht sichergestellt? Für was haftet der/die Mitarbeiter/in? Weitere Themen sind das Jugendschutzgesetz, das Urheberrecht, das Recht am eigenen Bild und der Versicherungsschutz.

    Modul 3 der JULEICA-Modulschulung

    Termin: Freitag, 27. und Samstag, 28.01.2017
    Uhrzeit: 17:00 bis 20:00 und 10:00 bis 17:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25 a, 35390 Gießen
    Kosten: 15,00 €
    Leitung: Sabine Brück

    Kooperation mit der Jugendpflege der Universitätsstadt Gießen

     Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt.

  • Januar 2017

  • Tue Gutes und rede drüber! Einführung in die Pressearbeit für Vereine und Verbände

    Wer sich ehrenamtlich engagiert, sollte dafür auch gesellschaftliche Anerkennung bekommen. Dies geschieht jedoch nur, wenn man sich und seine Arbeit bekannt macht. Dies fördert auch die Gewinnung neuer Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener als Mitglieder. Die Veranstaltung gibt Tipps und vermittelt Handwerkszeug für die Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen von Presse und Printmedien. Sie gibt einen Überblick über Dinge, die wichtig sind und solche, die man besser lassen sollte.

    Folgende Themen werden behandelt:

    • Wichtigkeit von Öffentlichkeitsarbeit
    • praktische Möglichkeiten von Öffentlichkeitsarbeit in Printmedien
    • Rechtliche Grundlagen und Presserecht
    • Umgang mit Medienvertreter/inne/n
    • Gestaltung von Pressemitteilungen und Presseberichten
    • Pressegespräche organisieren und vorbereiten


    Das Seminar stellt Handreichungen zur Verfügung, um den Einstieg in die Öffentlichkeitsarbeit zu erleichtern.

    Termin: Samstag, 21.01.2017
    Uhrzeit: 9:00 bis 18:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 15,00 €
    Leitung: Oliver Kessler

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt


  • Januar 2017

  • Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen: Vielfalt – Macht – Diskriminierung! Einblicke in das Anti-Bias-Programm

    Eine den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen gerecht werdende Gruppenarbeit erfordert von den Kinder- und Jugendgruppenleiter/inne/n eine intensive Auseinandersetzung mit ihrer Lebenswelt. Hier sind kulturelle, milieu- und geschlechtsspezifische Sozialisationsbedingungen sowie altersbezogene Probleme und Erfahrungen angemessen zu berücksichtigen.

    Dabei ist es besonders wichtig auf die eigenen Vorbehalte zu schauen, denn jeder Mensch hat „Vorurteile“. Diese gilt es sich bewusst zu machen um Kompetenzen für eine diversitätsbewusste und diskriminierungskritische pädagogische Handlungsstrategie zu entwickeln.

    Modul 5 der JULEICA-Modulschulung

    Termin: Montag, 16.01.2017
    Uhrzeit: 17:00 bis 21:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25 a, 35390 Gießen
    Kosten: 8,00 €
    Leitung: Ismail Yilmaz

     Kooperation mit der Jugendpflege der Universitätsstadt Gießen

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

  • Januar 2017

  • Wie die Gruppe laufen lernt – Arbeit in und mit Gruppen

    Für die Arbeit in und mit Gruppen, benötigen Kinder- und Jugendgruppenleiter/innen gruppenpädagogische Kenntnisse und Erfahrungen. Der bewusste Umgang mit Gruppenprozessen bildet die Voraussetzung für die Motivierung, Qualifizierung und längerfristige Bindung von Kindern und Jugendlichen in der Gruppe bzw. im Verein/Verband.

    Dabei werden Grundlagen des Konfliktmanagements und der Mediation ebenso vermittelt wie Methoden und Spiele zu den verschiedenen Gruppenphasen. Es soll die Fähigkeit gefördert werden, Interessen und Erwartungen der Gruppenmitglieder wahrzunehmen und angemessen zu berücksichtigen. Darüber hinaus sollen partnerschaftliche Verhaltensformen entwickelt und gefördert werden.

    Modul 4 der JULEICA-Modulschulung

    Termin: Sonntag, 15.01.2017
    Uhrzeit: 10:00 bis 18:00 Uhr
    Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus
    Ostanlage 25a, 35390 Gießen
    Kosten: 15,00 €
    Leitung: Annke Rinn

     Kooperation mit der Jugendpflege der Universitätsstadt Gießen

    Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt